Bundeshaushalt 2022 – Wir sorgen für Sicherheit im Wandel

Veröffentlicht am 03.06.2022 in Bundespolitik
 

Diese Woche haben wir im Deutschen Bundestag den Bundeshaushalt 2022 abschließend beraten und heute verabschiedet. Die Botschaft dieses Haushaltes ist klar: Wir handeln entschlossen und bekämpfen die Krisen – die Corona-Pandemie, die Klimakrise und seit Februar auch Putins Angriffskrieg auf die Ukraine – und wir stärken sozialen Zusammenhalt und Klimaschutz. Mit dem ersten gemeinsamen Haushalt der Ampel-Koalition haben wir wichtige Impulse für die Zukunft unseres Landes gesetzt. Der Bundeshaushalt 2022 sieht Ausgaben in Höhe von fast 496 Milliarden Euro vor.

Davon sind mehr als 51 Milliarden Euro für Investitionen vorgesehen: in den Klimaschutz und den zügigen Ausbau der erneuerbaren Energien, den Ausbau der Elektromobilität, in energieeffiziente Gebäude, in die Dekarbonisierung der Industrie, zur Unterstützung des Mittelstands, in die Förderung von Forschung und Innovation – und in die Sicherung des sozialen Zusammenhalts. Das ist ein Drittel mehr als vor den Krisen. Wir handeln entschlossen und setzen klare Prioritäten für eine zukunftsorientierte Politik.

Putins Krieg gegen die Ukraine hat die Energiepreise ansteigen lassen. Das bekommen viele Bürger:innen, Selbstständige und Unternehmen zu spüren – vor allem Familien, Gerinverdiener:innen und Sozialhilfeempfänger:innen. Darauf haben wir zügig und entschlossen reagiert und zwei umfassende Entlastungspakete in Höhe von mehr als 30 Milliarden Euro auf den Weg gebracht, die bedürftigen Menschen spürbar und unbürokratisch zugutekommen.

Wir sorgen für mehr Respekt

Der Mindestlohn von 12 Euro kommt! Heute haben wir ihn im Deutschen Bundestag beschlossen, im Oktober tritt er in Kraft. Damit haben wir in den ersten sechs Monaten der neuen Bundesregierung eines unserer zentralen Wahlversprechen umgesetzt, für das wir gemeinsam mit Olaf Scholz an der Spitze gekämpft haben. Der Mindestlohn von 12 Euro ist eine verdiente Lohnerhöhung für Millionen von Menschen, die jeden Tag hart arbeiten, aber trotzdem kaum über die Runden kommen – und er ist angesichts gestiegener Preise wichtiger denn je. Zudem haben wir eine spürbare Rentenerhöhung beschlossen – mit 5,35 Prozent die höchste seit 40 Jahren. Auch das ist eine Frage des Respekts: Jeder Mensch soll im Alter in Würde leben können.

Wir investieren in unsere Sicherheit

Unter konservativer Führung wurde die Bundeswehr viele Jahre heruntergewirtschaftet. Der russische Angriffskrieg auf die Ukraine hat die europäische und internationale Sicherheitsordnung verändert. Wir sorgen dafür, dass die Bundeswehr die Ausrüstung bekommt, die sie braucht und die sie auf dem Papier schon längst haben sollte, damit sie die sicherheitspolitischen Aufgaben in Deutschland und innerhalb der NATO wahrnehmen kann. Deshalb haben wir heute ein Sondervermögen Bundeswehr in Höhe von 100 Milliarden Euro beschlossen. So schaffen wir Planungssicherheit für die bestmögliche Ausrüstung unserer Soldat:innen. Zugleich stellen wir sicher, dass Zukunftsinvestitionen in soziale Sicherheit, Klimaschutz und Digitalisierung nicht zu kurz kommen. Und, wir investieren ebenso in die innere Sicherheit und stärken weiterhin THW, Zoll, die Sicherheitsbehörden und die Bundespolizei mit deutlich mehr Personal und besserer Ausstattung.

Martin Gerster MdB, Vorsitzender der SPD-Landesgruppe Baden-Württemberg

 

 

Homepage SPD Landesverband

Wir auf Facebook

Termine

Alle Termine öffnen.

05.07.2022 - 07.07.2022 Klausur der Landtagsfraktion

11.07.2022, 18:15 Uhr AGS-Landesvorstand

12.07.2022, 18:30 Uhr Chorprobe der "Roten Socken"

Alle Termine

Für uns in Berlin: Johannes Fechner

05.07.2022 07:55 KONZERTIERTE AKTION GEMEINSAM DURCH DIE KRISE
Zum Start der sogenannten „Konzertierten Aktion“ erhofft sich SPD-Generalsekretär Kevin Kühnert von den Sozialpartnern ein „energisches, entschlossenes und gemeinsames politisches Handeln“, um dem Preisdruck etwas entgegenzusetzen. Am Montag findet die Auftaktsitzung der sogenannten Konzertierten Aktion statt. Sie soll ein längerer Prozess werden, in dem Lösungen für die derzeit hohen Preissteigerungen und Belastungen für die Bürgerinnen… KONZERTIERTE AKTION GEMEINSAM DURCH DIE KRISE weiterlesen

05.07.2022 00:54 Reformen in Katar nachhaltig umsetzen
Die öffentliche Anhörung am 04.07.22 im Sportausschuss zur Fußball-Weltmeisterschaft in Katar hat die schwierige Menschenrechtslage im Gastgeberland nochmals verdeutlicht. Der Verabschiedung wichtiger Reformen steht deren nicht zufriedenstellende Umsetzung gegenüber. „Wir erkennen an, dass es in Katar in den vergangenen Jahren Verbesserungen beim Schutz von Arbeitnehmerrechten gegeben hat. Die Reformen sind gerade im regionalen Vergleich als… Reformen in Katar nachhaltig umsetzen weiterlesen

05.07.2022 00:50 Industrielle Gesundheitswirtschaft: wichtige Säule des Industriestandorts Deutschland
Erstmals in dieser Legislaturperiode fand das im Jahr 2016 gestartete Fachforum „Industrielle Gesundheitswirtschaft“ der SPD-Bundestagsfraktion statt. Mehr als 70 Vertreterinnen und Vertreter aus Unternehmen, Verbänden und des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klima diskutieren aktuelle Herausforderungen der industriellen Gesundheitswirtschaft. Ab Herbst sollen konkrete Vorschläge für eine aktive Industriepolitik erarbeitet werden. Gabriela Katzmarek, zuständige Berichterstatterin: „Die Auswirkungen… Industrielle Gesundheitswirtschaft: wichtige Säule des Industriestandorts Deutschland weiterlesen

01.07.2022 00:50 Stärkung der Nato dient unser aller Sicherheit
Die Ergebnisse des NATO-Gipfels sehen eine deutliche Stärkung des Bündnisses vor. Die schnellen Eingreifkräfte werden von 40.000 Soldatinnen und Soldaten schrittweise auf 300.000 erhöht. Mit Finnland und Schweden schließen sich zwei Staaten mit umfangreichen militärischen Fähigkeiten dem Bündnis an, sagt Wolfgang Hellmich. „Die Ergebnisse des Gipfels von Madrid sind klar und deutlich: Mit dem neuen strategischen… Stärkung der Nato dient unser aller Sicherheit weiterlesen

29.06.2022 17:26 Verbrenner-Aus: Kein Weg an E-Mobilität vorbei
In der Europäischen Union werden ab 2035 keine Diesel- und Benzin-PKW mehr zugelassen. Darauf einigten sich die EU-Umweltministerinnen- und -minister in Brüssel. Für PKW führt an der Elektromobilität damit kein Weg vorbei, sagt Detlef Müller. „Die grundsätzliche Entscheidung, ab 2035 auf Pkw und leichte Nutzfahrzeuge ohne CO2-Ausstoß zu setzen, ist richtig und wichtig zur Erreichung… Verbrenner-Aus: Kein Weg an E-Mobilität vorbei weiterlesen

Ein Service von info.websozis.de

Counter

Besucher:232740
Heute:37
Online:1